Vitamin C

     
chemischer Name: Ascorbinsäure
  Strukturformel
Entdeckt im Jahr: 1912
 

Tagesbedarf (Mensch): 75-100 mg
Vorkommen:

Das Vitamin C lässt sich in vielen Früchten und in Gemüse finden. Besonders reichhaltig ist das Vitamin in Zitrusfrüchten enthalten.

Aufgaben: Da Vitamin C rasch oxidiert bzw. reduziert werden kann gilt es als bedeutendes Redox-Agens für viele biochemische Reaktionen. So dient es beispielsweise als Radikalfänger oder unterstützt die Bildung verschiedener Hormonen in den Nebennieren. Außerdem unterstützt es die Bildung des Kollagens. Es regt desweiteren die weißen Blutkörperchen zur Immunabwehr an. Es spielt ebenso bei der Blutgerinnung eine Rolle und wandelt verschiedene Metallionen in eine dem Körper zugängliche Form.
Mangelerscheinungen: Bei Vitamin C- Mangel tritt Skorbut auf. Die Mangelerkrankung zeichnet sich durch Infektanfälligkeit, Zahnausfall, Blutungen, Müdigkeit und Muskelschwächung aus.