Vitamine

Das erste Vitamin wurde 1897 vom amerikanischen Forscher Elmer Vermon McCollum entdeckt. Er entdeckte zunächst das Vitamin B1 und führte auch die Abkürzungen der Vitamine mit Großbuchstaben 1913 ein. Er ging damals von zwei verschiedenen Lebensmittelfaktoren aus. Aufgrund ihrer Lösungseigenschaften bezeichnete er sie zunächst als fettlösliches A und wasserlösliches B. In den folgenden Jahren kamen das wasserlösliche C sowie das fettlösliche D hinzu. Mit der Zeit konnten verschiedene Untergruppen nachgewiesen werden wie B1, B2, etc. In den nachfolgenden Jahren folgten schließlich die Vitamine E, K und H.

Man unterteilt Vitamine noch heute aufgrund ihrer Lösungseigenschaften.

Fettlösliche Vitamine

     

Vitamin A   Vitamin D   Vitamin E   Vitamin K
             
Wasserlösliche Vitamine            
             

 

 

 
Vitamin B1   Vitamin B2   Vitamin B6   Vitamin B12
             
     
Folsäure   Nikotinsäure   Pantothensäure   Vitamin C
             
           
Vitamin H