Polypropylen

Abkürzung: PP: Polypropylene
Dichte 0,90-0,91g/cm³
Abbildung:
.
physikalische Eigenschaften: Als dünne Verpackungsfolie ist Polypropylen durchscheinend. Der Kunststoff ist steifer als Polyethylene und lässt sich mit dem Fingernagel nicht einritzen. Der Kunststoff ist bis zu Temperaturen von 100ºC belastbar.
chemische Eigenschaften
Polyethylen lässt sich bei Raumtemperatur in keinem Lösungsmittel lösen. Außerdem ist der Kunststoff gegenüber von Säuren sowie Laugen beständig. Durch Erhitzen kann der Kunststoff in Form gebracht werden und kann verschweißt werden

Das Polymer besteht aus langen unverzweigten Molekülsträngen.
Brennprobe: Bei der Brennprobe zeigt sich eine helle Flamme mit blauem Kern. Der Kunststoff tropft brennend ab und brennt auch nach dem Entfernen der Zündquelle weiter. Nach dem Erlöschen ist ein parafinartiger Geruch wahrzunehmen.
Verarbeitungsverfahren: Der Kunststoff eignet sich zum Extrudieren von Profilen und Rohren sowie zum Herstellen von Blas-Folien. Meist wird der Kunststoff zum Spritzgießen von Werkstücken verwendet. Außerdem wird das Polyethylen HD zum beschichten von Verpackungspapieren und -kartons verwendet.
Anwendungen: Viele Gebrauchsgegenstände sowie Kofferschalen, Rohre und technische Teile mit hoher Festigkeit werden aus dem Kunststoff hergestellt. Außerdem werden die elastischen Stoßfänger an Kraftfahrzeugen aus Polypropylen gefertigt. Desweiteren bestehen Verpackungsbänder, Säcke sowie Teppichgrundgewebe und Verpackungsfolien aus dem Kunststoff.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite