Polystyrol-Schaum

Abkürzung: EPS: Exponded Polystyroleene (expandiertes Polystyrol)
Dichte 0.015-0,1g/cm³
Abbildung:
.
physikalische Eigenschaften: EPS ist aufgrund der eingeschlossenen Luftbläschen undurchsichtig. Die dünnen Wände der Bläschen geben Druck leicht nach. Der Kunststoff ist besonders aufgrund seiner geringen Dichte und seinen guten Wärme isolierenden Eigenschaften interessant.
chemische Eigenschaften

Benzin sowie viele andere organische Lösungsmittel lösen den Kunststoff. Gegenüber von Säuren und Basen ist der Kunststoff beständig. Außerdem ist es unempfindlich gegenüber von Ölen und Alkohol. Polystyrol ist klebbar

Polystyrol bildet lange fadenartige Polymerstränge.
Brennprobe: Polystyrol verbrennt flackernd mit gelber, stark rußender Flamme. Nach dem Entfernen der Zündquelle brennt der Kunststoff weiter und setzt einen süßlichen Geruch frei.
Verarbeitungsverfahren: Nach dem Vorschäumen wird der Kunststoff durch Wasserdampf in Block- und Formteilen aufgeschäumt.
Anwendungen: Der Kunststoff wird als Baumaterial zur Wärmeisolierung eingesetzt. Desweiteren wird er zum Abfangen von Stößen in Verpackungsmaterialien verwendet.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite