Silokonkautschuk

Abkürzung: VMQ
Dichte 1,65-1,75g/cm³
Abbildung:
.
physikalische Eigenschaften: Kautschuk ist in verschiedenen Konsitenzen herstellbar (von zähflüssig bis hin zu festen und sehr harten Werkteilen). Der Kautschuk zeigt in einem sehr großen Temperaturbereich ekastische Eigenschaften (-60 bis +200ºC).
chemische Eigenschaften
Durch entsprechende Rezepturgestaltungen können die physikalischen sowie die chemischen Eigenschaften stark variiert werden. Man so Silikonkautschuk elektrisch leitend oder resisitent gegenüber bestimmter Chemikalien machen. Ersetzt man die Reste des Moleküls durch Fluorgruppen, so erhält man ein Polymer, welches gegenüber von chlorierten Kohlenwasserstoffen beständig ist. Durch Anhängen von Phenylgruppen wird der Kunststoff beständiger bei tiefen Temperaturen.

Das Polymer ist strahlenartig vernetzt.
Brennprobe: Silikonkautschuk ist schwer entflammbar. Beim verbrennen entstehen keinerlei toxische Gase und weiße Kieselsäure bleibt als Rückstand übrig.
Verarbeitungsverfahren: Kautschuk wird über Extrusion, Spritzgießen, Kalandieren sowie Pressvulkanisation verarbeitet.
Anwendungen: Kautschuk eignet sich besonders zur Herstellung von Dichtungsringen, Schläuchen, elektrischen Isolierungen und als Abformmaterial im Modellbau.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite