Sonnenuntergang

Versuch: AC 025
Zeitaufwand: 30min
       
Geräte: Chemikalien:

Overhead-Projektor

Petrischale

weiße Wand 

2 Erlenmeyerkolben

● verd. Salzsäure

● Natriumthiosulfat

   
Sicherheitshinweise:
Salzsäure (HCl(aq)) C R: 34-37 S: (2-)26-45
Natriumthiosulfat (Na2S2O3) R: 36/37/38 S: 26/36
   
 Durchführung:
Zunächst werden in den Erlenmeyerkolben die Lösungen vorbereitet. Ineinem Kolben werden 10 ml verd. Salzsäure und 90 ml dest. Wasser vorgelegt. Im zwieten Kolben werden 2 g Natriumthiosulfatpentahydrat in 100 ml Wasser gelöst.

Die Petrischale wird auf den OHP getsellt. Anschließend wird der Rest des Projektors mit Papier abgedeckt und der Projektor wird eingeschaltet. Dann werden die beiden Lösungen in der Petrischale zusammen gegeben.

   
Entsorgung
Naturalisieren und in den Anfluss geben.
   
 Beobachtung:
An der Wand ist ein Sonnenuntergang zu beobachten.
   
 Erläuterung:

Bei der Reaktion von Natriumthiosulfat und Salzsäure bilden sich Schwefel-Molekülen. Der ausfallende kolloidale Schwefel ist gelb. Kolloidale Lösungen zeigen einen Streueffekt, wodurch die Lösung getrübt wird:

S2O32- + 2H+ → S↓ + SO2↑ + H2O

Die Streuung des Lichts durch die kolloidalen Teilchen in der Lösung ist abhängig von der Wellenlänge des Lichts. So wird das kurzwelligere, blaue Licht stärker gestreut als das langwelligere, rote Licht. Mit Zunehmender Trübung nimmt auch die Streuung des blauen Lichts zu, sodass es einen Farbübergang von weiß nach gelb bis rot gibt.

Dieser Effekt ist auch verantwortlich für die Abendröte. Beim Sonnenuntergang legt das Sonnenlicht einen längeren Weg durch die Atmosphäre. Die blauen Anteile des Lichts werden gestreut und man sieht vor allem den orang-roten Anteil des Lichts. Besonders schöne Sonnenuntergänge mit tiefen Farben gibt es, wenn zusätzlich Staub oder Aerosolpartikel in der Atmosphäre vorhanden sind.

   
 weiterführende Informationen:
Versuchsskript