Bengalisches Feuer

Versuch: AC 008
Zeitaufwand: 30 min
   
 Geräte:
2 kleine Porzellanschalen, Schutzbrille, feuerfester Unterlage, Spatel, Wunderkerze
   
 Chemikalien:
Kaliumchlorat, Strontiumnitrat, Saccharose
   
Sicherheitshinweise:
Strontiumnitrat (Sr(NO3)2) O R:8
Kaliumchlorat (KClO3) O Xn R:9-20/22 S13-16-27
Saccharose (C12H22O11) keine Angaben
   
 Durchführung:

Man stellt eine Mischung aus 6g Kaliumchlorat, 1,5g Saccharose und 0,5g Strontiumnitrat her.

Man legt die Mischung vorsichtig auf ein Blatt Papier und vermischt die Komponenten durch hin- und herschwenken des Papiers. Das Gemisch wird dann auf einer feuerfesten Unterlage aufgehäuft und zündet es mit Hilfe einer Wunderkerze an. Man sollte das Gemisch jedoch nicht mit Hilfes des Bunsenbrenners zünden (Explosionsgefahr). Man kann alternativ auch eine Spatelspitze des Gemischs in eine Bunsenbrennerflamme werfen. Durch das Ersetzten des Strontiumnitrats durch Kaliumiodid erhält man eine violette Flamme, mit Barium eine fahlgrüne und mit Kupfer(I)-chlorid eine grüne Flamme.

   
Entsorgung
Die Reste werden in einer Feststofftonne für Schwermetallhaltigen Müll entsorgt.
   
 Erläuterung:

Das eingesetzte Kaliumchlorat dient als Oxidationsmittel. Die Saccharose wird dabei vom Oxidationsmittel zu Kohlenstoffdioxid und Wasser. Das Nitrat wird dabei zum Nitrit und das Chlorat zum Chlorid reduziert. Da es sich um eine stark exotherme Reaktion handelt wird das Strontium energetisch angeregt. Dabei wird ein Valenzelektron auf eine höhere  Valenzschale angehoben. Beim Zurückfallen des Elektrons wird rotes Licht emittiert:

Reduktion: 2KClO3 → 2KCl + 3O2            Sr(NO3)2 → Sr(NO2)2 + O2

Oxidation: C6H12O6 + 6O2 → 6H2O + 6CO2

   
 weiterführende Informationen: