Volta, Alessandro (1745- 1827)

* Como, Italien 18. Februar 1745
Comnago, Italien 5. März 1827
Er baute um 1800 die Voltasche Säule, eine erste funktionierende Batterie. Diese wurde am 7.11.1801 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die voltasche Säule ist eine Batterie, die aus wechselweise übereinander geschichteten Kupfer- und Zinkplatten besteht. Die Platten wurden durch Tuchfetzen, die in Säure eingetaucht wurden, voneinander getrennt. Die voltasche Säule wurde zu der brauchbarsten Elektrizitätsquelle, da stetig Strom floss.
Als Anerkennung für seine Leistungen auf dem Gebiet der Elektrizität ernannte ihn Napoleon 1810 zum Grafen.
Alessandro Graf von Volta und Liuigi Aloisi Galvani gelten zusammen als Begründer des Zeitalters der Elektrizität.
Nach Graf von Volta ist die SI-Einheit der elektrischen Spannung benannt: 1 Volt ist definiert als elektrische Potentialdifferenz zwischen 2 Punkten eines fadenförmigen, homogenen und gleichmäßig temperierten metallischen Leiters, in dem bei einem zeitlich unveränderlichen elektrischen Strom der Stärke 1 Ampere zwischen den beiden Punkten die Leistung 1 Watt umgesetzt wird.
Die 10.000-Lire-Banknote zeigte Voltas Porträt und auf der Rückseite die Gedenkstätte (Tempio Voltiano) in Como, in der seine Schriften, Zeichnungen und Geräte (ausgezeichnete Nachbauten und einige wichtige Originale, die sich zur Zeit des Brandes in Pavia befanden) aufbewahrt werden.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite